Archiv

MITTEN IM BERUFSLEBEN

Die Ferien sind vorbei, ich bin schon wieder mitten in der Berufswelt untergetaucht. Mein erster Arbeitstag gestern verlief ruhig und angenehm.. Am Morgen besorgte ich noch Pflanzen und Samen von Küchenkräutern, welche ich auch gleich pflanzte. Des weiteren habe ich Holz fürs Werken gekauft. Am Nachmittag waren zwei Lektionen Musik zum Thema Mozart angesagt und da so schönes Wetter war, konnten die Schüler die eine Partnerarbeit auch gleich draussen lösen. Danach ging ich nochmals ein paar Dinge kaufen um Dekoideen für unser Haus umsetzen zu können. Wieder zu Hause kam auch bald schon mein Schatzerl und wir gingen nach Willisau um unser Schwimmtraining zu absolvieren.

Heute war der Tag schon etwas länger. Um 7.40 Uhr war ich in der Schule und habe dort mehr oder weniger durchgehend bis um 18.30 Uhr gearbeitet. Am Mittag hatte ich eine Besprechung mit einer anderen Lehrerin und nach dem Unterricht um 16.20 Uhr habe ich noch zusammen mit meiner Pensenpartnerin vorbereitet und besprochen. Wieder zu Hause hat mein Schatzerl etwas leckeres gekocht und dann haben wir den Nachbarn besucht, der eine Woche lang unsere zwei Katzen gefüttert und umsorgt hat. Wir sind dort so richtig "versumpft", haben draussen gesessen, Wein getrunken und sind erst vor kurzem nach Hause gekommen. Jetzt muss ich aber schlafen gehen....

Gute Nacht!

2.5.06 23:12, kommentieren

SCHNELLE WOCHE

Wahnsinn! Kaum hat die Woche begonnen, ist sie auch schon wieder vorbei! Noch sieben Lektionen Unterricht trennen mich vom Wochenende, das diesmal für mich drei Tag dauert, da ich diesen Montag frei habe!

In dieser Woche durfte ich mit der Klasse zweimal die Geburtstage von Kindern feiern, was den Unterrichtsalltag mit Kuchen essen und feiern ein bisschen durcheinander brachte... Aber es war angenehm!

Des weiteren taten sich Situationen auf, die nun einige Telefonate und Gespräche von mir fordern und das innerhalb einer relativ kurzen Frist... Es geht um Entscheide, welche die weitere chulische Laufbahn von zwei Kindern betrifft.... Da kläre ich lieber noch dies und das ab, bevor ich einen falschen Entscheid fälle!

Gestern konnte ich das schöne Wetter leider nicht vollumfassend geniessen, obwohl ich am Nachmittag frei gehabt hätte. Meine Kollegin und ich haben schon vor längerer Zeit abgemacht, dass wir an diesem Nachmittag zusammen arbeiten werden.

Heute hatte ich Unterricht bis um 15.15 Uhr und anschliessend eine Sitzung, welche bis um 18.05 Uhr dauerte, also war ich etwas nach 18.35 Uhr zu Hause. Mein Schatzerl und ich machten einen kurzen Spaziergang, assen unser Abendessen und dann musste ich auch schon wieder los in den Chor!

Und nun gehe ich wohl bald schlafen!

Gute Nacht!

4.5.06 22:27, kommentieren

UNENDLICH TRAURIG

Heute erreichte mich die tragische Nachricht, dass eine Kollegin, welche zusammen mit mir die Ausbildung zur Lehrerin absolvierte infolge eines Motorradunfalles gestorben ist!

26 Jahre alt, das ganze Leben noch vor sich.... Ich bin unendlich traurig und kann es nicht begreifen!

8.5.06 16:15, kommentieren

TURBULENTE LETZTE WOCHE...

Die letzte Woche war etwas turbulent!

Gleich am Montag erreichte mich die bereits erwähnte traurige Nachricht vom Tode einer Kollegin, ansonsten war viel Arbeit angesagt und am Mittwoch erreichte mich dann auch noch die Nachricht vom Tod meiner Grossmutter!

Am Mittwochnachmittag musste ich noch zwei Elterngespräche führen. Am Mittwochabend gab es eine Versammlung aller die mit mir zusammen die Lehrerausbildung in Luzern gemacht hatten. Wir besprachen, was wir für die Beerdigung der Kollegin machen wollten und so wurde es ein langer Abend.

Am Donnerstag war Chorprobe angesagt, am Freitag probten wir die Lieder, die wir am Grab der Kollegin singen wollten. Am Samstag nocheinmal eine Probe und am Nachmittag die Beerdigunge, welche sehr schön, aber auch sehr traurig war!

Am Sonntag Muttertag mit meiner Familie in Obwalden und heute arbeiten und noch ein Elterngespräch!

Morgen findet ein Gottesdienst für meine Grossmutter statt, am Freitag ist die Beerdigung....

Wenn ich von allem detailliert erzählen würde, wäre ich morgen noch da, deshalb nur kurz dieser "Flash" der vergangenen und kommenden Ereignisse....

Eine gute Nacht wünsche ich!

15.5.06 23:26, kommentieren

WOCHENENDE!

So, einmal mehr ist Wochenende und leider spielt das Wetter nicht ganz so gut mit, wie erhofft....

Am Montag ging ich nach der Arbeit nochmals aufs Grab meiner Kollegin. Ich fahre jeden Tag daran vorbei und werde versuchen so oft es geht dort vorbei zu schauen. Ich traf einen Teil ihrer Familie an und wir redeten eine Weile miteinander. Wir tauschten Erinnerungen aus, lachten auch über Erlebnisse mit ihr und hatten eine gute Unterhaltung. Als ich nach Hause fuhr war ich schliesslich so in Gedanken, als ich gar nicht wirklich mitbekam, wo ich schon durchgefahren war und wo nicht... 20 Minuten flogen einfach so dahin! Ihr Tod beschäftigt mich noch immer sehr und nach wie vor findet niemand eine Antwort auf die Frage: Warum? Es ist schwierig diese Tatsache akzeptieren zu müssen, dass die Kollegin nicht mehr da ist und dass sie doch noch so jung war. In rund einem Monat wäre sie 26 Jahre alt geworden.

Etwas leichter hingegen fällt es mir den Tod meiner Grossmutter zu akzeptieren. Sie war 92 Jahre alt und das jüngste von 12 Kindern. Eine ihrer geliebten Schwestern, mit der sie auch die letzten Jahre im Altersheim verbrachte, starb im Alter von fast 101 Jahren am 10. März dieses Jahres. Am 10. April starb dann auch noch das letzte ihrer verbleibenden Geschwister im Alter von 96 Jahren und von da an begann meine Grossmutter sich aufzugeben. Sie wollte auch gehen. Obwohl sie geistig und grösstenteils auch körperlich noch recht fit war (bis sie 90 Jahre alt war hatte sie ihre eigene Wohnung) fühlte sie sich ohne ihre Schwester wohl ziemlich allein und so durfte sie am 10. Mai sanft einschlafen. Ich bin froh für sie, dass sie so einen sanften Tod hatte und so alt werden durfte.

Am Dienstag war das Sterbegebet im Altersheim. welchem ich auch beiwohnte. So kam ich von der Schule nach Hause und musste bald darauf auch schon wieder los. Nach dem Sterbegebet gingen wir im Familienkreis noch etwas trinken und so wurde es doch nach 22 Uhr bis ich wieder zu Hause war.

Gestern war die Beerdigung. Ich bekam unterrichtsfrei. Irgendwie musste ich fast mehr an meine Kollegin und deren Tod denken, als an den von meiner Grossmutter. Erst als ich nach der Messe im Restaurant einige Fotos meiner Grossmutter anschaute, überkamen mich ein paar Tränen. Wir erlebten einen traurigen aber auch schönen Tag im Familienkreis und so wurde es etwa 17.30 Uhr bis mein Schatzerl und ich wieder zu Hause waren. Danach machten wir einen langen Spaziergang und genossen den Abend zusammen.

Tja, dieses Jahr war bis jetzt ziemlich gefüllt mit Todesfällen im Familien- und Bekanntenkreis.

6. Februar 06 meine ehemalige Schülerin im Alter von 9 Jahren

10. März 06 meine Grosstante im Alter von 100 Jahren

10. April 06 meine Grosstante im Alter von 96 Jahren

7. Mai 06 meine Kollegin im Alter von 25 Jahren

10. Mai 06 meine Grossmutter im Alter von 92 Jahren

Ich hoffe, dass so bald nicht wieder etwas passiert!!

Heute ist mein Schatzerl weg. Er erteilt einen Velofahrkurs für Kinder in Langenthal und Umgebung. Ich werde mich der Wäsche widmen, 30 Minuten auf dem Hometrainer trainieren (wenn das Wetter etwas besser wäre, würde ich ja aufs Bike steigen...), duschen und nachher noch schnell in Sursee ein paar Dinge erledigen....

Habt einen schönen Tag!

Bis bald!

 

20.5.06 12:12, kommentieren

Werbung